Katzen fotografieren: Tipps fürs Shooting

Katzen fotografieren Tipps fürs Shooting

Die letzten drei Wochen hast du schon jede Menge gelernt, wie du deine Katzenfotos verbessern kannst. Hast du Blogposts verpasst? Wir haben uns mit den Kamera-Einstellungen beschäftigt, ein schönes Setting gestaltet und uns um den Bildaufbau gekümmert. Heute gibt’s noch ein paar abschließende Tipps für dein Katzen-Shooting.

1. Helfer beim Shooting

Vor allem wenn du ein großes Shooting mit deiner Katze planst, ist es hilfreich, eine zweite Person am Set zu haben, die deinen Assistenten spielt. Deine Katze sollte deinen Helfer gut kennen und Vertrauen haben. Dein Assistent hält die Katze bei Laune und ist für den Spaß zuständig. So kannst du dich aufs Fotografieren konzentrieren.

2. Mach deine Katze schön!

Du sparst dir Arbeit in der Bildbearbeitung, wenn du vorher darauf achtest. Schau, ob Ohren und Nase sauber sind und dass keine Futterreste im Fell hängen. Bei Langhaarkatzen am besten mit einer Bürste oder einem Kamm noch kurz übers Fell fahren. Es ist ärgerlich, wenn man nachher merkt, dass das Fell nicht schön ausschaut.

Snoopy im Garten
Bei Langhaarkatzen solltest du kurz mal über das Fell bürsten, besonders am Hals. Snoopy lässt sich leider nicht so gerne bürsten.

3. Leckerlis und Spielzeug

Dein Assistent kann mit Leckerlis und dem Lieblings-Spielzeug der Katze (die wahrscheinlich auf einmal ein anderes Spielzeug am liebsten hat) die Aufmerksamkeit des Foto-Modells auf die Kamera lenken.

4. Nutze das natürliche Verhalten!

Bei Katzen ist es mit Kommandos schwierig. Hunde sind leichter zu trainieren und folgen auf Kommando. Eine Katze ist da viel eigenwilliger und macht oft genau das Gegenteil von dem, was du willst. Sie hat meistens auch kein Interesse daran, in die Kamera zu schauen.
Deswegen nutze ihr natürliches Verhalten. Als Katzenbesitzer kennst du die Gewohnheiten deiner Katze und kannst ihr Verhalten abschätzen. Leg dich auf die Lauer und beobachte deine Katze. Fotografiere ihren normalen Tagesablauf deines Lieblings.

Snoopy im Bett
Im Bett ist es am einfachsten ein tolles Foto von Snoopy zu bekommen.

5. Hab Geduld!

Eine Katze bleibt eher selten ruhig sitzen, wenn du es willst. Erzwinge nichts und hab Geduld mit deinem Foto-Modell! Probiere immer wieder mal Fotos von ihr zu machen. Du musst ja nicht alle Fotos an einem Tag schießen. Die schönsten und vor allem authentische Fotos bekommst du, wenn du ihr natürliches Verhalten abwartest.

6. Sorge für Spiel und Spaß!

Das kannst du mit Spielzeug machen, aber auch mit den bereits genannten Props (Requisiten), die ich im Blogpost über das Setting beschrieben habe. Verschiebe den Kratzbaum, ihren Schlafplatz oder zeige ihr Neues, das sie noch nicht kennt, und beobachte, wie sie darauf reagiert. Nutze die Neugier deiner Katze!

7. Auf Streicheleinheiten nicht vergessen!

Mach Pausen zum Streicheln und Kuscheln!

8. Plane nicht alles!

Du musst nicht immer ein großes Foto-Shooting machen und du kannst nicht alles planen. Deine Katze wird dir zeigen, was sie von deinen Plänen hält. Die meisten Katzen halten davon nicht viel. Nimm den Druck raus! Fotografiere deine Katze im Alltag! Da findest du schnell schöne und natürliche Motive.

9. Geh auf Abstand!

Du musst nicht immer aus nächster Nähe fotografieren. Gehe auf Distanz und benutze dein Tele-Objektiv! Dann fühlt sie sich nicht gestört. Besonders wenn du eine ängstliche Katze hast, ist es besser auf Abstand zu gehen.

Katze spielend im Gras
Für die Streunerkatzen im Garten eignet sich mein Tele-Objektiv am besten. Da kann ich fotografieren, ohne dass ich ihnen zu nahe komme und sie störe.

10. Hab die Kamera in Griffweite!

Hab die Kamera immer parat, damit du jederzeit ein Foto machen kannst. Genau wenn du nicht damit rechnest, schläft deine Katze besonders süß oder macht irgendetwas Lustiges. Die beste Kamera ist die, die bereit ist und die man auch verwendet. Das kann auch mal die Handy-Kamera sein.

Rosi wartet aufs Abendessen
Wenn ich in den Garten gehe, habe ich am besten immer meine Kamera dabei. Rosi wartet gerade aufs Abendessen.

11. Üben! Üben! Üben!

Du hast jetzt viele meiner Bilder gesehen, aber das ist nur ein Bruchteil der Bilder, die ich von den Katzen gemacht habe. Ich hab Unmengen von Fotos, die nicht gut geworden sind, und nochmal so viele habe ich gleich gelöscht.

Schau dir Fotos von Katzen im Internet oder auf Instagram an und hol dir Inspirationen.

Du wirst sehr schnell tolle Katzenfotos machen!

12. Experimentiere!

Probiere verschiedene Kameraeinstellungen, Hintergründe und Props!

13. Hab Spaß!

Genieße die Zeit mit deiner Katze und habt gemeinsam Spaß!

Die Tipps kurz zusammengefasst:

  1. Besorg dir einen Helfer fürs Shooting!
  2. Mach deine Katze schön!
  3. Leckerlis und Spielzeug bereit legen!
  4. Nutze das natürliche Verhalten der Katze!
  5. Hab Geduld!
  6. Spiel, Spaß und Streicheleinheiten für die Katze dürfen nicht zu kurz kommen! Achte auf ihre Bedürfnisse!
  7. Plane nicht alles!
  8. Geh auf Abstand!
  9. Üben! Üben! Üben!
  10. Experimentiere!
  11. Hab Spaß!

Hast du schon tolle Fotos von deiner Katze gemacht?

Mehr Cat Content von mir findest du auf meinem Instagram-Account The bold berry tales!

Weitere Posts der Serie:

Du weißt nicht, wie du ein Katzen-Shooting angehen sollst?

Du weißt nicht, wo du anfangen sollst?
Wie du ein Shooting planen sollst?

Mit meiner Checkliste kannst du ganz einfach dein Shooting vorbereiten und durchführen!

Hol dir meine Checkliste für dein Katzen-Shooting für 0 €!

Teile diesen Beitrag

Empfohlene Blogposts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert