Fotografieren für Anfänger: So kannst du bei der Fotoausrüstung sparen

Als Anfänger in der Fotografie kann es schwierig sein, die richtige Fotoausrüstung zu finden, die deinen Bedürfnissen und Wünschen entspricht, ohne gleich dein Budget zu sprengen. In meinem Blogartikel Fotografieren für Anfänger: Diese Fotoausrüstung brauchst du habe ich dir schon gezeigt, was du alles haben solltest und welche Ausrüstungsgegenstände du auch später noch kaufen kannst, wenn du sie wirklich brauchst. Außerdem bin ich auch dem Mythos nachgegangen, dass teure Kameras bessere Fotos machen. Hier geht es darum, wie du bei der Fotoausrüstung sparen kannst und trotzdem nicht auf Qualität verzichten musst.

9 Tipps, wie du bei deiner Fotoausrüstung sparen kannst

Hier sind einige Tipps, wie du deine Ausrüstung auf einfache und kostengünstige Weise zusammenstellen kannst:

1. Analysiere deine Bedürfnisse

Bevor du in eine teure Kamera oder in ein teures Objektiv investierst, solltest du dich fragen, welche Art von Fotografie du machen möchtest. Fotografierst du oft in schwach beleuchteten Räumen? Möchtest du Motive einfangen, die sich schnell bewegen? Möchtest du Landschaften oder Porträts fotografieren? Wenn du dir im Klaren bist, was du gerne machen möchtest, mach dich auf die Suche nach der passenden Ausrüstung.

2. Setze dir ein Budget

Setze fest, wie viel deine Ausrüstung kosten darf. Du musst nicht auf Qualität verzichten, wenn du weniger Geld zur Verfügung hast. Es gibt auch preiswertere Optionen. Wenn du nicht alles auf einmal kaufst, hast du auch noch Zeit, um zu sparen. Ich habe mir zum Beispiel zu Geburtstagen und Weihnachten Geld gewünscht und mir davon neues Zubehör für die Kamera gekauft.

3. Setze Prioritäten bei der Fotoausrüstung

Lege Prioritäten fest. Kaufe zuerst nur die Basis-Fotoausrüstung und lerne damit fotografieren. Mit der Zeit wirst du feststellen, was du zusätzlich brauchst bzw. was du gerne haben möchtest.

Fotoausrüstung für Anfänger
Meine Basis-Fotoausrüstung: Am Anfang hatte ich meine Kamera mit dem Kit-Objektiv, Akkus und Speicherkarten.

4. Kaufe nur die Ausrüstungsgegenstände, die du wirklich brauchst

Du hast dir als Erstes überlegt, was du fotografieren möchtest. Kaufe nur die Ausrüstung, die du dafür benötigst. Wenn du keine Makro-Aufnahmen machen willst, brauchst du kein Makro-Objektiv. Mit der Zeit wirst du dich weiterentwickeln und hättest gerne ein neues Objektiv oder einen Filter. Diese Dinge kannst du dann noch immer kaufen.

5. Lass dich in einem Fachgeschäft beraten und/oder recherchiere im Internet

Geh in ein Fachgeschäft und lasse dich beraten, welche Kamera für dich die richtige ist und welche Ausrüstung du für dein gewähltes Genre benötigst. Du kannst auch im Internet recherchieren. Es gibt viele Blogger oder Fachzeitschriften, die Kameras und Objektive testen und vergleichen.

6. Schau dich nach gebrauchter Ausrüstung um

Gebrauchte Ausrüstung kann eine kostengünstige Alternative sein. Achte unbedingt auf einen zuverlässigen Verkäufer. In vielen Fachgeschäften werden auch gebrauchte Kameras und Objektive angeboten.

7. Nutze günstige Alternativen

Es gibt viele günstige Alternativen zu teuren Markenprodukten. Zum Beispiel gibt es Objektive von Drittanbietern, die oft günstiger als die Marken-Objektive sind und trotzdem eine gute Qualität liefern. Mein Makro-Objektiv ist zum Beispiel von Sigma und nicht von Canon.

Wenn du gerne Makroaufnahmen machen möchtest, dir aber ein Makro-Objektiv zu teuer ist, könnte auch die Nisi-Nahlinse eine Alternative für dich sein. Ich habe mir auch zuerst die Nahlinse gekauft und erst später in ein Makro-Objektiv investiert. Imprintmytravel hat die Nahlinse getestet.

Kamera mit Nisi Nahlinse
Die Nisi-Nahlinse wird ganz einfach auf das Objektiv aufgeschraubt.

Bei Filtern rate ich dir gleich auf gute Qualität zu achten. Die Filter kannst du auch sehr lange verändern. Meine Filter sind von Nisi.

8. Teste die Ausrüstung zuerst

Bei vielen Anbietern gibt es die Möglichkeit, Kameras oder Objektive auszuleihen. Dort kannst du testen, ob du gut damit zurechtkommst oder ob sie etwas für dich sind.

Du kannst auch befreundete Fotografen fragen, ob du mal eines ihrer Objektive testen kannst.

9. Vergleiche die Preise

Bevor du deine Ausrüstung kaufst, solltest du die Preise vergleichen. Du kannst dafür zum Beispiel Preisvergleichsportalen verwenden.

Investiere nicht nur in deine Fotoausrüstung, sondern auch in dich selbst!

Es ist verlockend, als Fotograf in eine teure Ausrüstung zu investieren. Aber um wirklich großartige Fotos zu machen, braucht es mehr als nur die besten Kameras und Objektive. Richtig Spaß macht das Fotografieren erst, wenn du deine Kamera auch beherrschst. Du solltest also in dich als Fotograf investieren. Es ist besser, eine günstige Kamera und nur ein Objektiv zu haben, aber diese gut beherrschen zu können, als das neueste Modell und fünf Objektive zu besitzen, aber keine Ahnung zu haben, was du damit tun sollst. Du musst wissen, wie du deine Kamera bedienst. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du in dich selbst investieren und deine Fähigkeiten als Fotograf verbessern kannst:

  • Weiterbildungsmöglichkeiten
    Es gibt eine Vielzahl von Kursen, Workshops, Büchern und Online-Tutorials, die dir helfen können, deine Fähigkeiten als Fotograf zu verbessern. Hier lernst du, wie du das Beste aus deiner Ausrüstung herausholst, wie du das Licht am besten nutzt und wie du die Komposition und Perspektive in deinen Fotos verbessern kannst. Wenn du in deine Weiterbildung investierst, wirst du langfristig davon profitieren und deine Fähigkeiten als Fotograf verbessern.
    Um das Belichtungsdreieck und alles rund um die Kamera zu lernen, habe ich Online-Kurse bei Nicola Lederer gemacht. Schau dich um, ob es in deiner Gegend Foto-Kurse gibt, oder buche einen Online-Kurs.
    YouTube-Videos sind zwar verlockend, aber mit ihnen alleine wirst du nicht so weit kommen, wie du gerne möchtest. Wichtig ist das Feedback von anderen.
  • Praktische Übungen
    Es ist wichtig, dass du das Gelernte in der Praxis anwendest und experimentierst. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist durch das Ausprobieren von verschiedenen Techniken und Stilen, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Die praktische Erfahrung ist der Schlüssel, um ein besserer Fotograf zu werden und dein eigenes kreatives Potenzial zu entdecken. Deswegen gilt: Üben, üben, üben!

Die Fotografie ist ein wundervolles Hobby, das einiges an Kosten mit sich bringt. Du kannst aber als Anfänger bei der Fotoausrüstung sparen, wenn du nicht gleich alles kaufst, was du glaubst, das du brauchen wirst, und vielleicht auf Gebrauchtes zurück greifst. Die Wahl der richtigen Fotoausrüstung ist entscheidend, aber nicht ausschlaggebend für gute Fotos. Denke daran, dass die Qualität deiner Fotos in erster Linie von deinem Können und deiner Kreativität als Fotograf abhängt. Du kannst auch mit einem kleinen Budget tolle Fotos machen.

Viel Spaß beim Fotografieren!

Du verstehst die vielen Fotografie-Begriffe nicht, die ich verwende? In meinem Fotografie-Glossar erkläre ich dir die Begriffe, die ich immer wieder am Blog verwende!

Teile diesen Beitrag

Empfohlene Blogposts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert