Ist eine Kamera besser als ein Smartphone? Vorteile und Nachteile beim Fotografieren

Ist eine Kamera besser als ein Smartphone? Vorteile und Nachteile beim Fotografieren

Wenn du auf meinem Blog gelandet bist, fotografierst du sicher genauso gerne wie ich. Fotografierst du mit einer Spiegelreflex- oder einer Systemkamera oder benutzt du dafür lieber dein Smartphone? Vielleicht möchtest du aber auch gerade erst mit dem Fotografieren beginnen und stellst dir die Frage, ob du dir eine Kamera zulegen sollst. Beim Fotografieren mit einer Kamera gibt es einige Vorteile, aber auch Nachteile, die ich gerne mit dir teilen möchte.

Vorteile einer Kamera gegenüber einem Smartphone

1. Kontrolle über die Einstellungen

Bei einer Kamera kannst du die Blende, die Belichtungszeit, die ISO und den Weißabgleich manuell einstellen. Das geht mittlerweile auch schon bei vielen Smartphone-Kameras, aber eine Spiegelreflex- oder Systemkamera bietet dir viel mehr Möglichkeiten.

Du hast mit einer Kamera die Kontrolle über deine Fotos. Zum Beispiel gelingen dir bei schwierigen Lichtverhältnissen als geübte Fotografin bessere Fotos als mit einem Smartphone. Du kannst auch entscheiden, ob der Hintergrund unscharf sein soll oder nicht.

2. Objektive und Filter

Du hast die Qual der Wahl, wenn es um die Objektive geht, und damit abermals viel mehr Möglichkeiten als mit einem Smartphone. Du kannst das Objektiv wechseln und zum Beispiel ein Tele-Objektiv, ein Weitwinkel-Objektiv oder ein Festbrennweiten-Objektiv verwenden. Die Wahl des Objektivs ist abhängig von deinem Fotomotiv und dem Effekt, den du mit deinem Foto erzielen möchtest.

In 6 Gründe, warum ich meine 50 mm Festbrennweite liebe erzähle ich dir, was dieses Objektiv so toll macht.

Außerdem kannst du beim Fotografieren mit der Kamera verschiedene Filter wie einen Pol-Filter für schöne Spiegelungen oder einen ND-Filter für Langzeitbelichtungen verwenden.

meine Objektive und Filter
meine Objektive und Filter
von links nach rechts: Nisi-Filtertasche mit Grauverlaufsfilter, 2 ND Filter und Natural Night Filter, darunter Nisi-Pol-Filter, vorne Nisi-Nahlinse, Tele-Objektiv, Marko-Objektiv, Kit-Objektiv, Weitwinkel-Objektiv und 50 mm Festbrennweite

3. Bessere Bildqualität

Der größere Aufnahmesensor einer Kamera und ein Objektiv liefern eine bessere Bildqualität als Smartphones. Die Kamera hat eine bessere Lichtempfindlichkeit, wodurch du in schwach beleuchteter Umgebung bessere Bilder machen kannst. Außerdem sorgt der größere Sensor für schärfere und detailreichere Bilder, weniger Rauschen sowie für schönere Farben und Kontraste.

Eine Kamera fotografiert auch mit einer höheren Auflösung, was wichtig ist, wenn du deine Fotos später ausdrucken möchtest.

4. RAW-Format

Du kannst nicht nur im JPEG-Format, sondern auch im RAW-Format fotografieren. Wenn du deine Fotos im Rohformat speicherst, gehen keine Daten verloren, was ein Vorteil ist, wenn du schon etwas fortgeschritten bist und deine Fotos später bearbeiten willst.

5. Sucher

Eine Kamera bietet dir den Luxus eines Suchers. So kannst du den Bildausschnitt kontrolliert gestalten und wirst nicht abgelenkt. Du kannst das Motiv besser betrachten und den Bildaufbau optimieren.

Außerdem kannst du den Sucher benutzen, wenn du bei viel Sonne das Motiv kaum noch am Display erkennen kannst. Diesen Vorteil bietet dir ein Smartphone nicht.

6. Längere Akkulaufzeit

Für die Kamera kannst du Wechselakkus mitnehmen. So kannst du mehr Fotos aufnehmen, ohne den Akku aufladen zu müssen. Dadurch musst du nicht dauernd darauf schauen, wieviel Akku dir am Smartphone noch für die Heimfahrt bleibt.

7. Speicherkarten

Eine Kamera bietet mehr Speicherplatz als ein Smartphone. Du kannst beliebig viele Speicherkarten mitnehmen und brauchst dir keine Gedanken über den Speicherplatz machen. Speicherkarten sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und leicht mitzunehmen.

Kamera mit Laptop und Speicherkarten
Speicherkarten sind klein und einfach mitzunehmen.

8. Handling

Eine Kamera liegt beim Fotografieren gut in der Hand und ist besser zu halten als ein Smartphone. Sie besitzt außerdem einen großen Auslöser. Einstellungen kannst du auf einer Kamera schneller vornehmen als auf einem Smartphone, da die Tasten und Knöpfe besser angeordnet sind. Viele Kameras besitzen ein Klapp-Display, wodurch du Dinge sehr gut bodennah fotografieren kannst, ohne dich auf den Boden zu legen.

9. Kreative Freiheit

Zum Schluss kommt noch der für mich größte Vorteil: Eine Kamera bietet dir kreative Freiheit. Du kannst mit verschiedenen Einstellungen besondere Effekte, wie Langzeitbelichtungen und ein schönes Bokeh fotografieren. Du kannst experimentieren und verschiedene Techniken und Effekte ausprobieren. Eine Kamera gibt dir die Möglichkeit, deine Fotos nach deinen Vorstellungen zu gestalten. Du kannst dich kreativ austoben. Mit einem Smartphone sind deine Möglichkeiten diesbezüglich begrenzt.

Schneeglöckchen mit Blätter-Bokeh
Mit einer Kamera hast du kreative Freiheit und kannst ein schönes Bokeh fotografieren.

Du möchtest wissen, was ein Bokeh ist und wie du ein schönes Bokeh fotografieren kannst. Dann lies hier weiter:

Nachteile einer Kamera gegenüber einem Smartphone

1. Wissen und Erfahrung

Um eine Kamera im manuellen Modus zu bedienen, musst du das Belichtungsdreieck beherrschen. Du musst dich mit deiner Kamera und den Einstellungen vertraut machen. Die Bedienung ist komplexer als bei einem Smartphone. Außerdem musst du viel üben und Erfahrung im Umgang mit deinem Equipment sammeln, um gute Fotos zu machen.

Das ist besonders am Anfang zeitaufwändig und lernintensiv. Und das Lernen hört auch nicht auf. Dies sehe ich aber als Vorteil, weil es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Du willst dich doch auch weiterentwickeln.

Ich habe zum Beispiel in mehrere Online-Kurse von Nicola Lederer investiert. Bei Nicola habe ich gelernt, wie das Belichtungsdreieck funktioniert und wie ich meine Bilder aufbauen kann.

Katzen fotografieren Kamera-Einstellungen
Du musst viel üben und das Belichtungsdreieck lernen sowie dich mit den Funktionen und Einstellungen deiner Kamera auseinandersetzen, um gute Fotos zu machen.

2. Preis

Eine gute Kamera kann je nachdem, was sie alles können soll, sehr teuer sein. Du benötigst zudem einiges an Zubehör wie Objektive und Filter. Wie Kameras sind Objektive in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Für den kleinen Geldbeutel kannst du dich auch nach gebrauchten Kameras und Objektiven umschauen.

Ein Smartphone besitzen die meisten sowieso. Da fallen keine zusätzlichen Kosten an.

3. Fotos müssen bearbeitet werden

Wenn du im RAW-Format fotografierst, musst du die Fotos mit einem Bildbearbeitungsprogramm bearbeiten, um das Beste aus den Bildern herauszuholen. Ein weiterer Nachteil ist, dass du die fertigen Fotos nicht sofort zur Hand hast.
Für das Bildbearbeitungsprogramm am PC fallen auch Kosten an. Du musst dich in dieses einarbeiten und einiges lernen. Das Bearbeiten der Fotos kann auch sehr zeitaufwändig sein.

Die Bildbearbeitung gibt dir aber wie das Fotografieren selbst jede Menge an kreativer Freiheit. Mir macht es Spaß aus meinen Fotos noch mehr herauszuholen und zu experimentieren.

Ich habe mich für Affinity Photo entschieden und einen Online-Kurs von Nicola Lederer und 80Pixel gemacht, um die Bedienung der Software zu lernen.

Wenn du deine Fotos nicht bearbeiten möchtest, fotografiere im JPEG-Format. Dann hast du gleich die fertigen Fotos bei der Hand.

Am Smartphone musst du die Fotos nicht bearbeiten. Möchtest du sie trotzdem bearbeiten, stehen dir dafür verschiedene Apps zur Verfügung oder du hast sogar eine integrierte Bearbeitungsfunktion.

Bildbearbeitung mit Affinity Photo
Fotos, die im RAW-Format aufgenommen werden, müssen bearbeitet werden. Ich bearbeite meine Fotos zum Beispiel mit Affinity Photo.

4. Gewicht und Größe

Eine Spiegelreflex- oder Systemkamera ist viel schwerer als ein Smartphone. Du brauchst dafür eine eigene Fototasche oder einen -rucksack, um auch dein ganzes Zubehör sicher verstauen zu können.

Um das Gepäck gering und leicht zu halten, empfehle ich bei Foto-Ausflügen, dir vorher zu überlegen, was du fotografieren möchtest, und nur das Zubehör mitzunehmen, das du auch wirklich dafür benötigst. Wenn ich unterwegs bin, wechsele ich zum Beispiel nicht oft die Objektive. Da reicht es meistens, wenn ich zwei Objektive dabei habe und nicht alle, die ich besitze.

Was Gewicht und Größe betrifft, ist ein Smartphone deutlich im Vorteil.

Fotorucksack
Mein Fotorucksack – da kann ich meine Kamera inklusive Zubehör sicher verstauen. Vorne kann ich auch noch ein Stativ befestigen.

5. Staubanfälligkeit

Bist du in der Natur unterwegs und wechselst das Objektiv, kann es vorkommen, dass Staub und Schmutz in das Gehäuse der Spiegelreflexkamera gelangen. Besonders vorsichtig solltest du an Stränden sein.

Es ist notwendig, die Kamera ab und zu professionell reinigen zu lassen, wodurch auch zusätzliche Kosten anfallen.

6. Begrenzte Konnektivität

Im Gegensatz zu einem Smartphone kannst du die mit einer Kamera geschossenen Fotos nicht so einfach und schnell mit anderen teilen oder auf sozialen Medien hochladen.

Du musst die Fotos von der Speicherkarte der Kamera erst mal auf den PC oder auf dein Smartphone übertragen, um sie verschicken zu können. Hast du im RAW-Format fotografiert, sind die Bilder noch nicht fertig und du musst sie vorher noch am PC bearbeiten.

Fotos mit dem Smartphone verschicken
Mit einem Smartphone kannst du Fotos sofort in den Sozialen Medien teilen oder an deine Lieben verschicken. Das geht mit einer Kamera nicht.

7. Auffälligkeit

Mit einer Kamera fällst du auf. Du kannst kaum unauffällig Fotos schießen. Ein Smartphone ist unauffälliger. Für Street-Fotos ist das ein Vorteil, da sich die Menschen natürlicher verhalten, wenn sie nicht bemerken, dass sie fotografiert werden.

8. Zusätzliches Gerät

Du musst ein zusätzliches Gerät mitschleppen, wenn du mit einer Kamera fotografierst. Unser Smartphone haben wir immer dabei und können es für alle möglichen anderen Dinge verwenden.

Alternativen zu Spiegelreflex- und Systemkameras

Fallen die Nachteile, besonders der Kostenfaktor, zu sehr ins Gewicht, kannst du dich für folgende Alternativen entscheiden:

1. Smartphones

Wie schon erwähnt haben Smartphones einige Vorteile. In den letzten Jahren haben sie enorme Fortschritte in Sachen Bildqualität und Kontrolle über die Einstellungen gemacht.

Die neuesten Smartphones haben Kamera-Systeme, die mit einigen Kameras konkurrieren können. Die meisten verfügen über einen manuellen Modus, mit dem du die Kamera-Einstellungen anpassen kannst, um bessere Fotos zu machen.

Darüber hinaus ist ein Smartphone im Vergleich zur Kamera oft viel bequemer zu transportieren und zu verwenden, da du dein Smartphone immer dabei hast.

2. Kompaktkameras

Eine Kompaktkamera ist eine gute Alternative für dich, wenn du eine bessere Bildqualität möchtest, aber nicht die Größe und das Gewicht einer Spiegelreflex- oder Systemkamera mit dir herumtragen willst. Diese Kameras sind klein und leicht und bieten oft eine bessere Bildqualität als Smartphones.

Die meisten Kompaktkameras verfügen über ein Zoom-Objektiv und einige manuelle Einstellungen, so dass du ein gewisses Maß an Kontrolle über deine Fotos hast. Allerdings haben Kompaktkameras oft kleinere Sensoren als Spiegelreflex- oder Systemkameras, was sich bei schwierigen Lichtverhältnissen auf die Bildqualität auswirkt.

Mein Fazit

Ich bin jetzt ein bisschen schockiert, wie viele Punkte mir eingefallen sind, die gegen meine geliebte Kamera sprechen. Ich denke aber, dass ich dir auch gezeigt habe, wie du einige dieser Nachteile mit einer anderen Sichtweise und ein paar Kleinigkeiten etwas minimieren kannst.

Für mich überwiegen die Vorteile von Spiegelreflex- und Systemkameras. Ich schätze die kreative Freiheit und die vielfältigen Möglichkeiten, die mir meine Canon EOS 77d bei der Gestaltung meiner Fotos bietet. Auch mit der Bildbearbeitung habe ich mich mittlerweile angefreundet und finde es toll, was ich im Nachhinein aus einem Foto noch alles machen kann.

Fotografieren mit der Kamera - Vorteile und Nachteile

Wie entscheidest du dich für eine Kamera?

Letztendlich hängt es aber von deinen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen an deine Fotos ab, ob du dich für eine Spiegelreflex- oder eine Systemkamera, dein Smartphone oder eine Kompaktkamera entscheidest.

Wenn du dich für die Fotografie begeisterst und bereit bist mehr Geld und Zeit in dieses Hobby zu stecken, ist eine Spiegelreflex- oder eine Systemkamera sicher die richtige Wahl für dich. Du solltest aber beim Kauf der Kamera auch gleich in einen Kurs investieren, um das Belichtungsdreieck zu lernen. Wenn du deine Kamera richtig bedienen kannst, wirst du noch mehr Freude an diesem Hobby haben. Entscheidest du dich für eine Kamera, lass dich doch in einem Foto-Fachgeschäft beraten, welche am besten zu dir passt.

Wenn es für dich wichtiger ist, dass das Fotografieren einfach und bequem ist, und du nur gelegentlich fotografierst, wird dein Smartphone ausreichen.

Wenn du die Vorteile von beiden genießen möchtest und nicht so hohe Ansprüche an die Bildqualität hast, wird du mit einer Kompaktkamera gut beraten sein. Auch da empfehle ich dir, dich im Fachhandel beraten zu lassen.

Im Endeffekt ist die Kamera am besten, die du verwendest, um schöne Momente und Erinnerungen mit deinen Lieben festzuhalten. Dabei ist es ganz egal, ob das eine Spiegelreflexkamera oder ein Smartphone ist. Am wichtigsten ist, dass du Freude am Fotografieren hast und dir deine Fotos gefallen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Fotografieren!


Du möchtest mit dem Fotografieren beginnen und weißt nicht, welche Ausrüstung du dafür brauchst? Lies weiter bei Fotografieren für Anfänger: Diese Fotoausrüstung brauchst du! Was ich alles an Fotoausrüstung besitze, erfährst du in Meine Fotoausrüstung: Ein Blick hinter die Linse.

Du verstehst die vielen Fotografie-Begriffe nicht, die ich verwende? In meinem Fotografie-Glossar erkläre ich dir die Begriffe, die ich immer wieder am Blog verwende!

Du möchtest regelmäßig Post mit Tipps zum Fotografieren von mir bekommen?

Dann melde dich doch für meinen Newsletter an!

Empfohlene Blogposts

2 Kommentare

  1. Puh, da ist dir viel eingefallen! Und ich bin seeeeehr froh, dass wir das gleiche Fazit ziehen. Trotz vieler vermeintlicher Nachteile geht für mich auch nix über meine Kamera 🙂

    1. Hallo Ulrike!
      Nix geht über meine Kamera. 😀 Danke fürs Vorbeischauen!
      Alles Liebe
      Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner